06/23/17

Wirtschaftsausblick: Kapverden

Der Optimismus ist zurück / Von Carsten Ehlers

Praia (GTAI) - Nach mehreren Jahren der Stagnation macht sich leichter Optimismus auf bessere wirtschaftliche Zeiten auf den Kapverden breit. Neue Investitionen in Hotels und Casinos dürften dem Tourismus Dynamik verleihen. Auch der Aufbau der immer noch schwachen Nahrungsmittelproduktion wird vorangetrieben. In begrenztem Umfang bestehen Möglichkeiten für Zulieferung und Beratung im Tourismus oder einzelnen Infrastruktursektoren [mehr].

06/23/17

Produktmärkte: Kapverden

Touristenzahlen steigen wieder / Von Carsten Ehlers

Praia (GTAI) - Die Kapverden bieten in einigen Sektoren interessante Lieferchancen für deutsche Unternehmen, wenn auch in geringem Umfang. Chancen ergeben sich unter anderem aus dem Tourismus. Nahrungsmittel müssen importiert werden und beim Bau von Hotels wird technisches Gerät benötigt. Auch bei den häufig von Geberorganisationen finanzierten Infrastrukturmaßnahmen sind deutsche Ausrüstungen gefragt. Zudem bestehen bei derartigen Projekten Möglichkeiten der Beratung [mehr].

06/23/17

Côte d'Ivoire: Produktmärkte

Weiterhin gute Aussichten / Von Carsten Ehlers

Abidjan (GTAI) - Die Stimmung in der ivorischen Wirtschaft ist seit Jahren insgesamt hervorragend. Deutsche Unternehmen sind in dem Land unterrepräsentiert und könnten durch eine aktivere Marktbearbeitung deutlich mehr Aufträge an Land ziehen. Chancen bestehen insbesondere im Energiesektor, in der Konsumgüterindustrie, in den Rohstoffsektoren Bergbau, Öl und Gas sowie in der Landwirtschaft. Auch der Umweltbereich bietet großes Potenzial. Dort ist die Finanzierung jedoch von Geberorganisationen abhängig [mehr].

06/22/17

Côte d'Ivoire: Wirtschaftsausblick

Hohes Tempo auf wackeligen Beinen / Von Carsten Ehlers

Abidjan (GTAI) - Côte d'Ivoire dürfte nach Einschätzung von Experten auch in den kommenden Jahren starkes Wirtschaftswachstum verzeichnen. Die Investitionen verteilen sich auf eine Vielzahl von Sektoren. Deutsche Firmen sind im Markt bislang nur wenig vertreten und schöpfen ihr Potenzial bei Weitem nicht aus. Getrübt wird die Aufbruchstimmung im Land durch die latente politische Unsicherheit. Die Meuterei von Teilen des Militärs Anfang 2017 brachte viel Verunsicherung [mehr].

06/20/17

Tschad: SWOT-Analyse

N'djamena (GTAI) - Tschad ist für viele Unternehmen eine Erweiterung des kamerunischen Marktes. Von Duala (Kamerun) aus kann das zentralafrikanische Land versorgt werden. Derzeit befindet sich das vom Ölexport abhängige Land in einer Wirtschaftskrise. Geschäftschancen bestehen daher nur wenige [mehr].

06/20/17

Senegal: SWOT-Analyse

Dakar (GTAI) - Wer den westafrikanischen Markt als Zulieferer im Blick hat, kommt an Senegal nur noch schwer vorbei. Insbesondere der Großraum Dakar mit seiner Industrie sowie zahlreichen großen Infrastrukturprojekten bringt jede Menge Möglichkeiten mit sich [mehr].

06/20/17

Senegal: Wirtschaftsausblick

Stabilität und Wachstum machen den Markt interessant / Von Carsten Ehlers

Dakar (GTAI) - Senegal erweist sich für deutsche Unternehmen derzeit als zunehmend attraktiver Absatzmarkt in Westafrika. Deutsche Lieferzahlen in das Land stiegen zuletzt deutlich. Auch für die Zukunft sind die Aussichten positiv . Das Land weist eine gute Konjunktur sowie politische Stabilität auf. Insbesondere im Großraum Dakar befinden sich eine Reihe von Sektoren, für die deutsche Unternehmen als Lieferanten in Frage kommen [mehr].

06/20/17

Senegal: Produktmärkte

 

Die Franzosen kommen zurück / Von Carsten Ehlers

Dakar (GTAI) - Durch die gute Konjunkturlage kommt es in Senegal in etlichen Sektoren zu Liefer- und Beratungschancen. Deutsche Unternehmen sind in dem Markt nur schwach vertreten. Als Einzelmarkt ist Senegal klein. Allerdings zählt der Großraum Dakar in der gesamten Region zu den großen Produktionsstandorten. Französische Unternehmen dominieren den Markt nach wie vor. Gerade in den vergangenen Jahren gingen vermehrt Aufträge an französische Unternehmen [mehr].

05/25/17

Wirtschaftsausblick: Tschad

Wirtschaftskrise bringt die Geber zurück / Von Carsten Ehlers

N'Djamena (GTAI) - Nach dem Verfall des Ölpreises 2015 befindet sich die tschadische Wirtschaft in einer schweren Krise. Das stark vom Ölexport abhängige Land steckt in einer Rezession. Andere Sektoren sind nur schwach ausgeprägt. Um das von zahlreichen Krisenherden umgebene Land über Wasser zu halten, übernehmen die Geberorganisationen einen beträchtlichen Teil der Infrastrukturinvestitionen sowie auch humanitärer Hilfe. Liefer- und Beratungschancen für deutsche Unternehmen bestehen in kleinerem Umfang [mehr].

05/25/17

Tschad: Produktmärkte

 

Geber bringen Chancen im Infrastrukturbereich / Von Carsten Ehlers

N'Djamena (GTAI) - Aufgrund der Wirtschaftskrise sind die Lieferchancen nach Tschad derzeit geringer als ohnehin schon. Der Ölsektor, die Bauindustrie oder auch der Konsumsektor fahren ihre Bestellungen herunter. Auch dem Staat fehlt jegliches Geld für Investitionen. Hingegen fließt in einigen Bereichen Geld der Geber. Vor allem im Infrastrukturbereich und in der Landwirtschaft dürfte es in den kommenden Jahren zu Maßnahmen kommen. Dort verfügen auch deutsche Unternehmen über Beteiligungsmöglichkeiten [mehr].

02/27/17

Kapverden: SWOT-Analyse

Praia (GTAI) - Die Kapverden sind aus deutscher Sicht ein kleiner, isolierter Liefermarkt. Unternehmen können den Inselstaat am leichtesten von Portugal aus bedienen. Durch die schleppende Konjunktur und die hohe Verschuldung der Regierung halten sich aktuell die Geschäftschancen in engen Grenzen [mehr].

02/23/17

Guinea: SWOT-Analyse

Accra (GTAI) - Guinea findet kaum Erwähnung, wenn es um interessante Absatzmärkte in Afrika geht. Dabei gibt es gute Zulieferchancen durch Investitionen in Bergbau und andere Wirtschaftsbereiche. Als nachteilig empfunden werden hingegen Korruption, Intransparenz sowie die französische Dominanz [mehr].

02/22/17

Guinea: Produktmärkte

Gute Konjunktur sorgt für steigenden Bedarf an Ausrüstung / Von Carsten Ehlers

Accra (GTAI) - Aufgrund der guten Konjunktur in Guinea nehmen auch die potenziellen Geschäftschancen für deutsche Unternehmen in unterschiedlichen Bereichen zu. Doch die äußerst geringe Präsenz sorgt dafür, dass viel Geschäft an die Konkurrenz geht. Potenzial aufgrund reger Investitionen bietet die Zulieferung von Bergbautechnik sowie von Baumaschinen und Werkzeugen. Zunehmen dürften auch die Exportmöglichkeiten von Konsumgütern vor dem Hintergrund eines erst jetzt entstehenden Einzelhandels [mehr].

02/21/17

Guinea: Wirtschaftsausblick

Erholung nach der Ebola-Krise / Von Carsten Ehlers

Accra (GTAI) - Nachdem der Staatsstreich 2008 und die Ebola-Krise 2014/15 Guinea wirtschaftlich arg zugesetzt haben, scheint sich die Lage nun zu bessern. Die Prognosen für das BIP-Wachstum sehen mit etwa 5% auch im afrikanischen Vergleich gut aus. Motor der Wirtschaft ist derzeit der boomende Bauxitbergbau mit mehreren Großprojekten. Auch die private Bautätigkeit im Großraum Conakry ist hoch. Deutsche Unternehmen verfügen über zahlreiche Zulieferchancen, sind aber kaum präsent in dem frankophonen Land [mehr].

02/07/17

Ghana: Produktmärkte

Binnenmarkt gewinnt für Landwirtschaft an Bedeutung / Von Carsten Ehlers

Accra (GTAI) - Bereits seit einigen Jahren dauert die Wirtschaftskrise in Ghana an. In vielen Bereichen der Wirtschaft fallen die Liefer- und Investitionschancen daher geringer aus. Hierzu zählen unter anderem der Bergbau, die Landwirtschaft oder auch die Nahrungsmittelindustrie. Nach wie vor wird in verschiedenen Infrastruktursektoren investiert, wie zum Beispiel dem Energiesektor [mehr].

02/07/17

Ghana: Wirtschaftsausblick

Neuer Präsident Akufo-Addo gilt als wirtschaftsfreundlich / Von Carsten Ehlers

Accra (GTAI) - Weite Teile der ghanaischen Wirtschaft müssen sich auch 2017 auf ein eher schwieriges Jahr einstellen. Der Bergbau leidet unter niedrigen Goldpreisen, die lokale Industrie unter Billigimporten und die Landwirtschaft dümpelt schon seit Jahren vor sich hin. Dynamik hingegen herrscht im Bausektor im Großraum Accra sowie derzeit noch im Öl- und Gassektor. Auch die Geberhilfe stimuliert die ghanaische Wirtschaft in recht großem Ausmaß, zum Beispiel bei Infrastrukturprojekten [mehr].

02/07/17

Ghana: SWOT-Analyse

Accra (GTAI) - Ghana gilt als Einstiegsmarkt auf dem afrikanischen Kontinent. Die politische Stabilität erleichtert Unternehmen das Leben. Chancen ergeben sich aus dem Rohstoffreichtum und der starken Präsenz der Geberorganisationen. Als Hub für Westafrika hingegen eignet sich Ghana nicht [mehr].

12/23/16

Nigeria: SWOT-Analyse

Lagos/Abuja (GTAI) - Nigeria ist ein Land der Extreme: Die Geschäftschancen sind so zahlreich wie in keinem anderen afrikanischen Land. Allerdings haben es auch die Risiken in sich. Korruption, eine schlechte Infrastruktur sowie Sicherheitsprobleme machen das Erschließen des Marktes schwierig [mehr].

12/23/16

Nigeria: Wirtschaftsausblick

Das Devisenproblem überschattet alles / Von Carsten Ehlers

Abuja/Lagos (GTAI) - Nigeria befindet sich in einer tiefen wirtschaftlichen Krise. Die Folgen bekommen auch deutsche Zulieferer zu spüren. Der gefallene Ölpreis sorgt für sinkende Einnahmen aus der Ölproduktion und damit für Devisenknappheit. Investitionen bleiben aus und Handelsgeschäfte können nur noch mit großen Schwierigkeiten finanziert werden. Auch der Konsum geht spürbar zurück [mehr].

12/23/16

Nigeria: Produktmärkte

Investitionen werden auf Eis gelegt / Von Carsten Ehlers

Abuja/Lagos (GTAI) - Von der gegenwärtigen Wirtschaftskrise in Nigeria ist keine Branche ausgenommen. Schon in den vergangenen Jahren blieben die Investitionen im Ölsektor aus. Aktuell leidet der Konsumgüterbereich aufgrund sinkender Kaufkraft. Trotz mittelfristig positiver Aussichten ist das Liefergeschäft stark ins Stocken geraten, weil Devisen teuer oder nicht verfügbar sind. Auch der Bausektor kriselt: Sowohl Infrastruktur- als auch private Bauprojekte bleiben aus [mehr].

 

12/22/16

Ghana: Branche kompakt Medizintechnik

Accra (GTAI) - In Ghana wird es auch in naher Zukunft zahlreiche Investitionen im Gesundheitssektor geben. Der Staat modernisiert alte und baut neue Krankenhäuser. Ob der neue Präsident Akufo-Addo diese Ausgabenpolitik fortsetzt, muss sich noch zeigen. Im Privatsektor entstehen kleinere Spezialkliniken, Diagnostikzentren und Labore, die auf die Versorgung der schnell wachsenden Mittelschicht abzielen. Deutschen Medizintechnikanbietern empfiehlt es sich daher, den ghanaischen Markt im Auge zu behalten [mehr].

12/20/16

Senegal: Branche kompakt Bauwirtschaft

Accra (GTAI) - Mit großen Bauprojekten weckt Senegal das Interesse von ausländischen Zulieferern und Dienstleistern. Internationale Geber führen in dem politisch stabilen Land erhebliche Infrastrukturinvestitionen durch. Hinzu kommen zahlreiche privat finanzierte Bauprojekte im Großraum Dakar. Dominiert wird der Bausektor von französischen Unternehmen. Zuletzt kamen aufgrund der Geberprojekte auch chinesische und türkische Baufirmen ins Land [mehr].

12/19/16

Nigeria: Branche kompakt Medizintechnik

Lagos/Abuja (GTAI) - Die Chancen für die Lieferung von Medizintechnik nach Nigeria gehen zurück. Betroffene Unternehmen gehen von einer vorübergehenden Flaute aus. Schwierig ist die Lage aufgrund des niedrigen Ölpreises, der Nigeria seit 2015 in eine Wirtschaftskrise getrieben hat. Dem Staat fehlt das Geld für Investitionen im Gesundheitssektor und den privaten Gesundheitseinrichtungen fehlen die Devisen. Frühestens für 2018 erwarten Marktkenner einen Aufschwung in dem westafrikanischen Land [mehr].

12/19/16

Nigeria: Branche kompakt Bauwirtschaft

Lagos (GTAI) - Die Auftragslage ist schlecht im nigerianischen Bausektor. Insbesondere im Infrastrukturbereich kommt es kaum noch zu neuen Projekten. Ausnahme sind von der chinesischen Regierung finanzierte Aktivitäten sowie privater Hochbau im Großraum Lagos. Der vom Öl- und Gassektor geprägte Industriebau ist seit der Ölkrise eingebrochen. Liefer- und Beratungschancen für deutsche Unternehmen dürften sich in den kommenden Jahren auf niedrigem Niveau einpendeln [mehr].

12/01/16

Côte d’Ivoire: Branche kompakt Bauwirtschaft

Accra (GTAI) - Côte d'Ivoires Bausektor erfreut sich seit Jahren einer Phase hohen Auftragseingangs. Angesichts der optimistischen Erwartungen für die Gesamtwirtschaft in den Jahren 2017 und 2018 dürfte sich die Hochkonjunktur im Bausektor weiter fortsetzten. Die Frage, wer das Land nach 2020 regiert, wird an Bedeutung gewinnen. Chancen für deutsche Unternehmen am ivorischen Bausektor bestehen bei der Zulieferung von Baumaschinen und Werkzeugen bis hin zur Beratung [mehr].

11/03/16

Ghana: Branche kompakt Maschinenbau

Accra (GTAI) - Das Umfeld für Maschinenlieferungen in Ghana hat sich nach einer mehr als zweijährigen Krise 2016 spürbar verbessert. Deutsche Exporte nahmen entsprechend zu. Ghana ist innerhalb Subsahara-Afrikas einer der größten Absatzmärkte für Maschinen, aus deutscher Sicht vor allem für Baumaschinen, Bergbautechnik sowie Nahrungsmittel- und Verpackungsmaschinen. Durch die 2011 begonnene Ölförderung entstehen auch in diesem Bereich zunehmend Lieferchancen für Maschinen und Ausrüstungen [mehr].

11/03/16

Nigeria: Branche kompakt Maschinenbau

Lagos (GTAI) - Der deutsche Absatz von Maschinen in Nigeria ist bereits 2015 um mehr als 40% eingebrochen. Der Trend dürfte sich 2016 in diesem Umfang fortsetzen. Zahlreiche Krisenherde in der nigerianischen Wirtschaft verschlechtern das Umfeld für Maschinenlieferungen. Günstigere Produkte aus der VR China und Indien gewannen zuletzt Marktanteile - eine Entwicklung, die anhalten dürfte. Potenzial für deutsche Zulieferer besteht insbesondere bei Nahrungsmittel- und Verpackungsmaschinen und im Energiesektor [mehr].

10/27/16

Senegal: Branche kompakt Maschinenbau

Dakar (GTAI) - Senegal sticht in Zeiten flauer Konjunktur in den meisten afrikanischen Staaten als Wachstumsmarkt heraus. In der für afrikanische Verhältnisse vergleichsweise diversifizierten Ökonomie steigt damit auch die Nachfrage nach Maschinen und Anlagen. Insbesondere Nahrungsmittel- und Verpackungsmaschinen, Fördertechnik sowie Baumaschinen kommen aus Deutschland. Ein Großteil des Vertriebs sowie der Wartung wird von lokalen Handelsgesellschaften übernommen [mehr].

10/27/16

Ghana: Branche kompakt Bauwirtschaft

Accra (GTAI) - Ghanas Bausektor blickt schwierigeren Zeiten entgegen. Nachdem in den letzten Jahren eine Menge Bauaufträge vor allem im Großraum Accra vergeben wurden, lässt die Dynamik im Wohnungs- und Bürobau inzwischen deutlich nach. Bereits seit Jahren herrscht eine Flaute bei den Aufträgen aus dem Bergbau. Dennoch gibt es weiterhin interessante neue Projekte. Diese kommen entweder aus dem überwiegend geberfinanzierten Infrastrukturbau oder es handelt sich um private Investitionen [mehr].

10/14/16

Côte d’Ivoire: Branche kompakt Maschinenbau

Accra (GTAI) - Côte d'Ivoire wird als Absatzmarkt für Maschinen zunehmend interessant. Bereits seit 2012 wächst die Wirtschaft rapide und damit auch der Umfang der Maschinenlieferungen. Für 2016 deutet sich ein weiterer Sprung an. Deutsche Unternehmen sind wenig präsent und verfügen dementsprechend nur über geringe Marktanteile. Gerade im Bereich Nahrungsmittel- und Verpackungsmaschinen, Baumaschinen sowie für Fördertechnik dürfte der ivorische Markt auch für deutsche Lieferanten zahlreiche Chancen bieten [mehr].

Ansprechpartner

Carsten Ehlers
Representative

+233 540 121 208
Write an e-mail